Hausbooturlaub - Polen

Hausbootcharter in Polens Nordosten, das bedeutet wilde Natur, beeindruckende Wasserbauwerke und den Charme prachtvoll renovierter Hansestädte kennenzulernen. Ob Weichseldelta, Frisches Haff oder Oberländer Kanal – dieses Hausbootrevier wird Sie mit seiner Schönheit überzeugen.

Hausboot Polen Weichsel

Hanse-Architektur in Polen

Weichseldelta

Das wenig bewohnte Weichseldelta südöstlich von Danzig erinnert etwas an die holländische Marschlandschaft. Aus Holland eingewanderte Mennoniten bauten hier tatsächlich im 17. Jahrhundert zahlreiche Kanäle und legten das Gebiet trocken. Hausboot-Freunden bietet das Gebiet wunderbare Voraussetzungen für landschaftlich und kulturell anspruchsvolle Touren.

Start der Haupt-Tour – auch Weichsel-Werder-Runde genannt – ist in in Rybina, unweit der Hansestadt Danzig. Anschließend geht es über den Fluß Szkarpawa durch das unter dem Meeresspiegel liegende Weichsel-Werder. Unterwegs passiert man Schleusen und Zugbrücken. Durch Mennoniten geprägte Dörfer und Städtchen sind unterwegs durchaus sehenswert. Mit größeren Booten kann man in Elbląg starten. Nach der alten Hansestadt Elbląg, an deren wieder aufgebauten Altstadt man vorbei fährt, geht es über den Fluß Nogat in Richtung Malbork zur berühmten Marienburg, Europas größter Backsteinburg, eine ehemalige Ordensritterburg, die inzwischen zum UNESCO-Welterbe gehört. Im weiteren Verlauf fährt man in der Nähe der Burg Gniew in die Weichsel. Weiter geht es über Tczew mit seiner imposanten Weichselbrücke aus dem 19. Jahrhundert – ein technisches Meisterwerk. Flussabwärts, d.h. in Richtung Norden, geht es dann wieder zurück zum Startpunkt der Reise. Diese tolle Hausboot-Tour kann man in einer Woche gut schaffen. Wenn man noch etwas Zeit hat und über einen Bootsführerschein verfügt, kann man einen Abstecher zur Hansestadt Danzig unternehmen.

Frisches Haff

Der polnische Teil des Frischen Haffs (Zalew Wiślany) ist zweieinhalb Mal so groß wie der Spirdingsee in Masuren, der größte See Polens. Im Norden trennt die Frische Nehrung, die sich von Danzig bis nach Pillau (Baltijsk) in Russland hinzieht, das Revier vom offenen Meer der Danziger Bucht (Ostsee). Die Nehrung ist eine Sanddüne, deren einstige Fischerdörfer heute gepflegte Kurorte sind.

Vom Hauptfahrwasser zweigen Fahrrinnen ab, denn zu sehen gibt es vieles: die gotische Bastei in Tolkemit (Tolmicko), das Planetarium und den Kathedralhügel in Frauenburg (Frombork), die gotische Katharinenkirche in Braunsberg (Braniewo), den schönen Strand bei Neukrug (Piaski), den Leuchtturm in der Haff-Segelhauptstadt Kahlberg (Krynica Morska) oder das Weichsel- Werder-Museum in Bodenwinkel (Kąty Rybackie).

Oberländischer Kanal und Elbing

Der Fluss Elbling verbindet über rund 20 Kilometer das Frische Haff mit dem Oberländischen Kanal (Kanal Elblaski). Der verbindet den Druzno See (Jeziro Druzno) mit dem Jeziorak See (Jeziro Jeziorak) und dem Fluss Drweca. Fünf geneigte Ebenen (Schiffshebewerke) lassen hier die Boote einen Höhenunterschied von zusammen 100 Metern mit Hilfe von Wasserkraft überwinden. Die Boote werden dabei trocken in speziellen Waggons auf Schienen zwischen zwei Wasserbecken befördert. Der über 80 Kilometer lange Kanal besteht zur Hälfte aus künstlich angelegten Kanälen und aus Seen. Insgesamt können Sie einschließlich der Nebengewässer über 150 Kilometer Wasserwege erkunden.