Hausbooturlaub - Schottische Highlands

Trutzige Burgen, stolze Clan-Kultur, tiefgründige Seen, fantastische Parks und Gärten: Bei einem Hausboot-Urlaub in den schottischen Highlands führt Sie der Caledonian Canal tief hinein in das grüne Herz Schottlands. Vor Ihrem Kiel liegen attraktive Ziele wie der sagenumwobene Loch Ness, die quirlige Stadt Inverness und das wundersame Wasserbauwerk Neptune´s Staircase. Kommen Sie mit auf eine Reise durch die Highlands!

Was gibt einen besseren Einblick in ein Land als ein Reisebericht über Hausbooturlaub in Schottland? Nichts! Genau deswegen informieren wir Sie über Hausbooturlaub in Schottland mit einem tollen Reisebericht.

Auf den Spuren von Harry Potter und Nessie mit dem Boot

Eine magische Reise mit dem Hausboot auf Schottlands prächtigen Wasserweg, dem Caledonian Canal.

Schottland als Reiseziel mit dem Hausboot? War mir bisher zwar bekannt, aber wirklich was darunter vorstellen konnte ich mir nicht. Allgemein stand Schottland bisher nicht unbedingt auf meiner Urlaubsliste – denn was weiß man schon wirklich über dieses Land voller Mysterien und atemberaubend, magischen Aufnahmen? Ich wusste bis dato nicht wirklich viel über das Land der Whiskey Brennereien und die Heimat von Loch Ness.

Wir starten unsere Reise in Laggan. Um Schottland zu erreichen haben wir den Flieger gewählt und sind nach Inverness geflogen. Der Flughafen Inverness ist 73 km von der Basis Laggan entfernt. Alternativ, hat man noch die Möglichkeit Glasgow anzufliegen, allerdings ist der Flughafen schon gute 200km von der Basis Laggan entfernt. In Schottland gibt es nur eine Hausbootbasis, Laggan, sie liegt relativ mittig auf dem CaledonianCanal. Was einem die Möglichkeit gibt beide Seiten des Kanals zu erleben.schottland3

Unsere Reise beginnt wie alle Hausbooturlaube in Schottland in Laggan. Wir werden in Richtung Norden fahren bis zum Firth of Inverness, danach fahren wir in Richtung Süden, über Laggan hinaus, bis wir Fort William erreichen und von dort aus zurück zur Basis.

Schottland hat mich vom ersten Moment der Ankunft fasziniert, ehrlich gesagt hätte das ich nie erwartet. Diese Weite, die vielfältige Natur und dieser Duft von Holz, Frische und Freiheit ist beeindruckend.

An unserem Boot angekommen werden wir von einer netten Crew empfangen die uns unser Boot übergibt und uns einweist. Auch für erfahren Bootshasen wie uns, ist eine Einweisung ins Schiff immer sehr wichtig und von großem Vorteil, da doch jedes Boot anders ist und seine Eigenheiten hat. Davon mal abgesehen erfährt man bei den Einweisungen immer sehr viel über Region, Fahrgebiet, Land und Leute und das von Einheimischen aus erster Hand. Dazu bekommt man meistens immer noch den ein oder anderen Tipp zu Anlegen, Essen gehen oder Besichtigen mit an die Hand, den man im Nachhinein nicht missen möchte.

Den Ersten Abend verbringen wir ganz entspannt an Bord und lassen das unglaubliche Schottland auf uns wirken. Die unglaubliche Berglandschaft, mit ihren unberührten Wäldern und saftigen Wiesen, ist sehr beeindruckend, vor allem wenn man selbst auf einem Boot auf dem prächtig ruhigen Caledonian Canal schwimmt.

Am ersten Tag unserer Reise zieht es uns zu unserem ersten Zwischenstopp in Fort Augustus. Die Fahrt mit unserem Boot dorthin ist toll. Wir genießen den ruhigen Kanal inmitten einer unglaublich, mystischen Gegend. In Fort August angekommen legen wir an dem Anleger in City nähe an. Wir freuen uns den kleinen Ort zu besichtigen. Den Namen hat dieser kleine Ort von der Festung Ford Augusts bekommen. Diese wurde in den Jahrenschottland2 1729 bis 1742 errichtet und nach William Augustus, Duke of Cumberland, dem Schlächter von Culledon benannt. 1876 wurde aus der Festung ein Beneditkerkloster, die letzten Mönche verließen das Kloster im Dezember 1998. Nach der Besichtigung der Festung bzw. des Klosters, schauen wir uns noch das Clansman Center an. Dieses versetzt einen in die Vergangenheit der Highlands und erzählt die Geschichte der Highlands. Den frühen Abend verbringen wir auf dem Golfplatz von Fort Augustus. Auf der Strecke in Schottland liegen gleich 4 Golfplätze. Wir sind nicht die besten Spieler, aber wir finden viel Spaß daran und wollen deshalb in unserem Urlaub alle drei Golfplätze besuchen. Somit starten wir unsere schottischen Golferfahrungen in Fort Augustus.

Zurück an Bord wollen wir unsere Reise in Richtung Norden weiter setzen, dafür müssen wir aber erst einmal die fünfstufige Schleuse von Fort Augustus passieren, die vom zulaufenden Kaledonischen Kanal in den Loch Ness führt. Der Sagen umwobene See wird unsere nächste Anlaufstelle sein. Von Fort Augustus bis zum See Loch Ness ist es nicht sehr weit. Seit 1822 ist Loch Ness mit dem Kaledonischen Kanal verbunden. Dieser wurde als Verbindungsweg zwischen der Atlantikküste und der Nordseeküste gebaut, um kürzere Transportzeiten für Industriegüter zu erreichen und die Unwetter auf der See im Norden von Schottland zu umgehen. Für den Bau des Kanals wurde der Wasserstand im See um ca. drei Meter künstlich angehoben, dadurch hat sich auch die Tiefe und Breite des Sees vergrößert. Außer einer kleinen Insel im Delta des Flusses Foyers existieren keine weiteren natürlichen Inseln im Loch Ness. Der See hat die typische Form, eines in der Eiszeit durch Gletscher entstandenen Sees. Er ist ca. 37 km lang, aber durchschnittlich nur 1,5 km breit. Vermutlich war vor 12.000 Jahren Loch Ness noch eine Meeresbucht, als sich dann das vom Gletscher befreite Land erhob, wurde der Zugang zum Meer abgeschnitten.

Unser Anlege Ziel heute ist Drumnadrochit, das Zentrum des Nessie-Tourismus.schottland4

Seit Jahrhunderten wird immer wieder von Sichtungen eines Seeungeheuer im Loch Ness berichtet, das Nessie genannt wird. Aufgrund dieser Berichte ist Loch Ness ein beliebtes Ziel für Touristen und macht Loch Ness zum bekanntesten aller schottischen Seen. Wir besichtigen in Drumnadrochit, was im übrigen „Rücken der Brücke“ bedeutet, die Besucherzentren die sich mit Loch Ness und der Suche des Ungeheuers beschäftigen. Danach besichtigen wir noch die Ruine von Urquhart Castle, die außerhalb des Ortes liegt, allerdings nicht weit, ca. 2,5 km. Die Burg wurde um 1200 erbaut, heute steht noch ein Großteil der Ruine und kann besichtigt werden, man hat einen tollen Ausblick auf den Loch Ness.

Weiter geht es in Richtung Norden, unser nächstes Ziel in Inverness, die Hauptstadt der Highlands. Inverness bedeutet die „Mündung des Ness“  und hat seit 2000, als einzige Stadt des Bezirks den Status einer „City“. Es ist im Übrigen die nördlichste „City“ im Vereinigten Königreich. Wir legen im östlichen Teil der Stadt an, da dort ein Anleger ist.

Der Ort und seine Umgebung sind sehr geschichtsträchtig. Auf der Burg von Inverness regierte im 11. Jahrhundert Macbeth, bei weitem nicht so grausam wie von William Shakespeare geschildert. Anstelle der Burg steht seit dem 19. Jahrhundert an gleicher Stelle ein repräsentatives Burgschloss. Wenige Kilometer östlich liegt das Schlachtfeld von Culledon, 1746 war die letzte Schlacht der Jakobiter gegen die britischen Regierungstruppen die mit einer verheerenden Niederlage der Jakobiter endete.

In der Nähe liegen die Clava Cairn, eine lokal begrenzte Form endneolithischer Megalithanlagen in Schottland. Zwölf von diesen nur etwa 50 artifiziellen Rundhügeln liegen in der Grafschaft Inverness-shire.  Abends betätigten wir uns eine Runde sportlich und genießen die Golfplatz Torvean in Inverness.

Nach dem Besuch von Inverness werden mit unserem Boot noch den Firth of Inverness und Beauly Firth befahren bevor wir wieder in Richtung Süden fahren. Der Beauly Firth ist eine Bucht am Kopf des Meerarmes Moray Firth. An Ihrem Kopf liegt die Stadt Beauly, während Inverness sich am Beginn der Bucht befindet. Bei Beauly mündet der gleichnamige Fluss Beauly von Westen kommend in den Beauly Firth. Einen weiteren Zulauf bildet der Ness, der in Inverness einmündet. Ebenfalls mündet der Kaledonische Kanal bei Inverness in den Beauly und endet dort. Einen Zwischenstopp legen wir noch  in North Kessock ein.schottland5 Kessock ist die einzige weitere bedeutende Ufersiedlung, die gegenüber von Inverness liegt. Zwischen 1976 und 1982 wurde die Kessock Bridge errichtet und verbindet beide Orte miteinander. Bereits seit dem 15. Jahrhundert verkehrte an dieser Stelle eine Fähre über die Bucht und stellte die Verbindung zwischen Inverness im Süden und der Halbinsel Black Isle im Norden her. Mit dem Bau der Kessock Bridge wurde 1976 begonnen, der deutsche Bauingenieur Hellmut Homberg der die Brück der Rheinbrücke Rees-Kalkar nachempfand fungierte als Architekt beim Brückenbau. Die 1052 m lange Schrägseilbrücke wurde 1982 fertiggestellt, Hombergs Werk wurde mit einer Auszeichnung gewürdigt. Auf der Kessock Bridge verläuft die A9, die bedeutendste Fernverkehrstrasse der Highlands.

Nun geht es  zurück in Richtung Süden, unser nächster Halt ist in Foyers, denn nordöstlich der Mündung des Foyers in Loch Ness liegt, oberhalb des Sees, das Anwesen Boleskine House. Das Gebäude wurde von 1899 bis 1913 vom Okkultisten Aleister Crowley bewohnt. Von Anfang der 1970er Jahre bis 1991 gehörte es dem Rockmusiker Jimmy Page von der Band Led Zeppelin und wurde auch für einige Szenen im Musikfilm „The Song Remains the Same“ verwendet.

Von Foyers aus genießen wir die Fahrt auf dem großzügigen Kanal in Richtung Süden, auch nach einigen Tagen auf dem Kanal sind wir immer noch überwältigt von den Highlands die man per Hausboot ganz mühelos durchquert und in totaler Ruhe und Entspannung die Schönheit der Natur genießen kann. Unser nächster Stopp ist auf dem See Loch Lochy. Dort haben wir uns für ein tolles Abendteuer mit einem Guide verabredet. Wir werden auf diesem großen Süßwassersee Lachse angeln.  Der See ist über 16 km lang und im Durchschnitt auch zwei Kilometer breit mit einer Wassertiefe von bis zu 162 m. Der Fluss Lochy fließt südwestlich aus dem See heraus, während der Caledonian Canal den See mit Loch Oich im Nordosten des Sees verbindet. In diesem See soll der Legende nach auch in Monster leben, Lizzie. Sie soll gute 12 m lang sein und dem Monster Nessie aus Loch Ness ähneln. Hoffentlich lässt Sie uns den ein oder anderen Lachs zum Angeln über.

Ein Guide zum Lachs angeln ist auf jedenfall empfehlenswert, denn ein ortskundiger mit den besten Tipps und Tricks zum Angeln ist schon viel wert, wenn man auch einen Fisch fangen möchte. In Schottland kann man nicht nur Lachse angeln, auch Seeforellen und Hechte können gut geangelt werden. Wir treffen unsere Guide Jeff am Anleger wo wir festgemacht haben. Er ist schon voller Vorfreude und steckt uns regelrecht an mit seiner Euphorie einen Fisch zu fangen. Er erklärt uns, dass wir viel Geduld und Ausdauer haben müssen wenn wir heute Abend einen Fisch grillen wollen. Ebenso das wir uns während des Angelns ruhig zu verhalten haben und nicht allzu laute Geräusche machen sollen. Somit lassen wir unseren Golden Redriver Minou schon mal an Bord, denn er ist eine richtig Wasserratte und würde nur im kühlen Nass umher tollen und uns jeden Fisch verscheuchen. Auf geht’s zu seinem Auto um die Angelausrüstung zu holen und dann ab ins Abenteuer Angeln.schottland6

Nach dem die Angeln fachmännisch zusammengebaut sind geht es los.

Nach ca. 20 min haben wir auch schon den ersten Biss, ist das aufregend wenn die Angeln auf einmal gespannt ist und ein Fisch daran herum zerrt. Jeff nimmt sich der Sache an und zeigt uns wie wir den Fisch von der Angeln auch zu uns bekommen damit wir ihn aus dem Wasser holen können. Unser erste Fisch, selbst geangelt in Schottland, was für ein Erlebnis.

Unsere Ausbeute am Ende des  Angelausflugs  ist gar nicht schlecht, 2 Lachse und eine Seeforelle. Das wird ein tolles Abendessen an Bord. Wir werden unsere Fische auf dem Grill zubereiten und diesen frischen Fisch im Sonnenuntergang bei einem Glas Weißwein auf dem Loch Lochy in vollen Zügen genießen.

schottland1Am nächsten morgen brechen wir auf in Richtung Fort William, unser letzer Stop bevor wir übermorgen zurück nach Laggan fahren um unser Boot zurück zu geben. Die Fahrt von Loch Lochy bis nach Fort William dauert knappe 2 Stunden und ist schnell geschafft. Wir starten extra sehr früh da es in Fort William viel zu entdecken gibt. Wir legen direkt in Fort William an und freuen uns auf einen spannenden Tag. Als erstes steht die Besichtigung der Ben Nevis Whisky Brennerei auf unserem Programm. Die Brennerei liegt am Fuße des Ben Nevis, der ihr Namensgeber ist, wurde 1825 durch „Long“ John MacDonald gegründet. Nach seinem Tod übernahm sein Sohn Donald 1856 die Destilliere. Seit 1908 dienen die Gebäude der ehemaligen Nevis Brennerei als Lagerhäuser. 1955 gelangte die Brennerei in den Besitz des kanadischen Millionärs Joseph W. Hobbs, der eine 1971 wieder abgebaute Coffey Still einbauen ließ. Damit konnte erstmalig in einer Brennerei nicht nur ein Malt, sondern auch ein Grain Whiskey hergestellt werden. 1978 wurde die Produktion eingestellt. 1981 verkaufte Joseph Hobbs Jr die Brennerei an Long John Distillers and Whitbread. Diese  nahmen 1984 die Produktion doch stellten Sie bereits zwei Jahre später wieder ein. 1989 übernahm Nikka die Brennerei und produziert seit 1990 wieder.

Die Brennerei am Fuße des Ben Nevis, dessen Namen sie übernommen hat, wurde 1825 durch „Long“ John MacDonald gegründet. Nach dessen Tod 1856 übernahm sein Sohn Donald die Destillerie. Seit 1908 dienen die Gebäude der ehemaligen Nevis Brennerei, die 1878 von Donald P. MacDonald gegründet wurde, als Lagerhäuser. 1955 gelangte die Destillerie in den Besitz des kanadischen Millionärs Joseph W. Hobbs, der eine 1971 wieder abgebaute Coffey Still einbauen ließ. Damit konnte zum ersten Mal in einer Brennerei neben Malt auch Grain Whisky hergestellt werden. 1978 wurde die Produktion eingestellt. Im Jahr 1981 verkaufte Joseph Hobbs jr. die Destillerie an Long John Distillers und Whitbread, die die Produktion 1984 wieder aufnahmen, aber schon 1986 wieder einstellten. 1989 übernahm Nikka die Distillerie. Seit 1990 wird wieder produziert. Die Brennerei Ben Nevis verfügt über ein Besucherzentrum und kann besichtig werden. Es lohnt sich auf jedenfall sich das anzuschauen. Es ist schon beeindruckend wenn in zwei Destillen die zusammen 50 000 L und zwei weiteren die zusammen 40 000 L fassen destilliert wird.

Alleine der Maischbottich aus Edelstahl fasst 9,5 t und die sechs Gärbottiche fassen zusammen 300 000 L. Unglaublich wie viel Whiskey das am Ende gibt.

Nach unserer Besichtigung der Ben Nevis Brennerei wollen wir den Ben Nevis auch besteigen.

Der Wanderweg beginnt direkt am Glen-Nevis-Besucherzentrum und verlang keine besonderen bergsteigerischen Fähigkeiten, allerdings eine gute Kondition, da man etwa auf Meeresniveau startet und auch wieder hinunter muss. Der erste Teil der „Tourist Route“ ist relativ steil. Hat man die Hälfte des Berges geschafft,

die berühmte Harry Potter Brücke

die berühmte Harry Potter Brücke

erreicht man den Loch Meall an t-Suidhe, ein kleiner malerischer Gebirgsse der zur Rast einlädt. Danach geht es wesentlich flacher weiter. Der Aufstieg lohnt sich nicht nur, weil man den Erfolg für sich verbuchen kann, den höchsten Berg Großbritanniens bezwungen zu haben, sondern mehr noch, weil der Ausblick auf schroffe Felswände, beeindruckend tiefe Schluchten und auf vorgelagerte Inseln und über die Fjorde dieses Küstenabschnittes atemberaubend ist. Auf dem Rückweg genießen wir nochmals den idyllischen Weg der zwischen den Grashängen hindurchführt.

Unten in Fort William wieder angekommen sind wir doch ziemlich geschafft und wir merken unsere Beine, jetzt muss etwas weniger sportliches her. So machen wir uns auf den Weg zum Bahnhof und wollen mit der West Highland Railway fahren. Sie ist bekannt aus Harry Potter als Hogwards Express. Den  Bahnsteig 9¾ gibt es zwar nicht aber wir freuen uns mit der Bahn das Viaduct von Glenfinnan zu überqueren, die berühmte Brücke mit Ihren zahlreichen Bögen. Wir fahren in Fort William los, bis nach Glenfinnan sind es nur 5 Stationen und man überquert das Viaduct gleich zweimal, auf der Hin- und Rückfahrt.

Die West Highland Line ist eine nicht elektrifizierte, durchgehend eingleisige, schottische Eisenbahnline, die von Glasgow nach Oban bzw. über Fort William nach Mallaig führt und die westliche Highlands Region erschließt. 2009 wurde sie von den Lesern des britischen Magazins Wanderlust zur schönsten Bahnstrecke der Welt erkoren, die größte Bedeutung der Strecke wird dem Tourismus zugeschrieben.

Es ist schon beeindruckend wie elegant und pompös dieser Zug ist, unsere Bahnen in Deutschland sind doch eher spartanisch und Zweckmäßig eingerichtet. Alleine wie die Bahn von innen aussieht lässt einen in den Film von Harry Potter eintauchen und ganz plötzlich wird man während der idyllischen Fahrt durch die Natur zu einem Teil der Erfolgsverfilmung ohne es wirklich zu merken.

Sehr beeindruckend und genau das richtige nach einem Wandertag.schottland7

Wieder in Fort William angekommen sind wir froh zurück an Bord zu sein und die Beine hoch legen zu können. Es war ein sehr spannender und unglaublich eindrucksvoller toller Tag. Eigentlich wollten wir noch auf den bekannten Golf Platz von Fort William, aber nach unserer Wanderung ist uns nicht mehr nach körperlicher Betätigung und wir genießen den letzten Abend bei einem Glas Rotwein an Bord. Am nächsten Morgen geht es zurück zur Basis Laggan, wo wir unser Boot zurück geben und die Heimreise antreten. Schottland war eine eindrucksvolle und geschichtsträchtige Reise die wir so nie erwartet hättet. Das Land hat uns vollkommen positiv überrascht und mit seiner Natur und Gastfreundschaft unglaublich herzlich aufgenommen. Wir werden noch lange und sehr gerne an diese Reise zurück denken.

 

Sehenswürdigkeiten im Überblick

Fort Augustus: An den Ufern des sagenumwobenen Loch Ness gelegen, ist Fort Augustus eine lebendige Stadt mit netten Bars, Kneipen und guten Einkaufsmöglichkeiten. Harmonisch fügt sich die Stadt ein in die Landschaft des Great Glen, des „großen Tals“, welches das schottische Hochland in die Grampian Mountains und die Northwest Highlands unterteilt. Im Clansman Museum können Sie in die stolze Geschichte der schottischen Clans eintauchen und keltisches Kunsthandwerk erwerben.

Dochgarroch Locks: Ein schöner Platz am Kopf des Loch Ness und 5 Meilen unterhalb von Inverness. Hier lässt es sich vorzüglich anlegen und auf einem Spaziergang Appetit auf das Abendessen im nahe gelegenen Oakwood Restaurant holen.

Inverness: In dieser quirligen Stadt verbinden sich Geschichte und Moderne. Gekrönt vom Inverness Castle, entführen die Gässchen der Altstadt zurück in das ferne Mittelalter. Das älteste erhaltene Haus in Inverness ist das Abertarff House von 1593. Nach einem Spaziergang am Ufer des Flusses Ness bleibt Zeit für einen Bummel durch Inverness` lebendige Pub- und Kneipenszene.

Great Glen Water Park: Im Great Glen Water park kann man verschiedenste Aktivitäten unternehmen, es gibt ein Schwimmbad und einen Kinderspielbereich.

 

Routenvorschläge:

Routenvorschläge für eine oder zwei Wochen Hin- und Rückfahrt

  • Highlands Tour

Laggan – Inverness – Banavie – Laggan: 193 km, 10 Schleusen, 35 Std Fahrzeit

 

Routenvorschlag für Kurzmieten

  • Highland Fling Kurztrip

Laggan – Banavie – Fort August – Laggan: 65 km, 18 Schleusen, 14 Std Fahrzeit