Hausbooturlaub - Bretagne

Von Nantes bis Brest, von Saint-Malo bis Arzal und von Lorient bis Pontivy – über 600 Kilometer traumhaft schöner Wasserwege durchziehen die Bretagne. Genießen Sie bei Ihrem Hausbooturlaub den spannenden Wechsel zwischen rauer Atlantikküste und lieblichen Dörfern. Für Ihre Hausbootferien in der Bretagne benötigen Sie keinen Bootsführerschein.

Französische Lebensart auf dem Hausboot

Französische Lebensart auf dem Hausboot

Das Leben in der Bretagne ist bestimmt durch die Gezeiten: zweimal täglich treibt die Flut das Wasser oft über zehn Kilometer die Flüsse hinauf. Diese salzigen Flussmündungen werden an der Südküste als „Rias“ und im Norden als „Aber“ bezeichnet. In den Rias finden Zugvögel und Austern-Liebhaber ihr Eldorado. Hier werden die berühmten bretonischen Austern geerntet.

Neben frischen Meeresfrüchten ist die Bretagne für ihre Crêpes und Galettes bekannt. Letztere sind Buchweizenpfannkuchen, herzhaft gefüllt mit Speck, Käse oder Schinken. Dazu ein Glas Weißwein, und Sie schweben im Genießerhimmel!

Redon

Ein Hausbooturlaub in der Bretagne beginnt häufig von Redon aus. Wie eine Insel liegt die Stadt Redon am Zusammenfluss von Oust und Vilaine. Ein Moor umrahmt die Stadt sternförmig und verleiht der Landschaft einen besonderen Charakter. In der Umgebung von Redon haben die Flüsse Vilaine, Aff und Canut zauberhafte Täler geschaffen, die sich am besten vom Wasser aus entdecken lassen.

Nehmen Sie sich ein paar Stunden Zeit, um Redon zu erkunden. Unter anderem ist das Benediktinerkloster Saint Sauveur einen Besuch wert, aber auch das Schloss Le Mail oder das Hôtel de Richelieu.

Redon-Rennes-Dinan-St.Malo

Über die Vilaine gelangen Sie von Redon aus bis nach St. Malo am Ärmelkanal. Auf dem Weg liegen zahlreiche zauberhafte Dörfer und Städte:

Rennes umfängt den Besucher mit der dynamischen Atmosphäre einer Universitätsstadt. In der malerischen Altstadt könnte man Tage damit zubringen, durch die Gässchen und Höfe mit ihren Treppen und Hängegalerien zu schlendern. Französische Lebensart schmecken Sie Rue Saint-Sauveur, der Rue du Chapitre, dem Place du Champ-Jacquet oder der Rue Saint-Michel mit ihren Cafés und Terrassen. Die zahlreichen Bars und Clubs versprechen ein spannendes Nachtleben.

In Rennes wechseln Sie von der Vilaine auf die Rance, die Sie bis nach St. Malo an den Ärmelkanal führt. Weiter in Richtung Rance-Mündung nähern Sie sich der von fast drei Kilometern Stadtmauern umgebenen Stadt Dinan.

Dinan Fluß, Stad und Fluß

Dinan Fluß, Stad und Fluß

Ihr Schloss aus dem 14. Jahrhundert überblickt stolz den Fluss. In Dinan fühlen Sie sich zurückversetzt ins Mittelalter. Vor allem in der steilen Jerzual-Straße scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Die dort ansässigen Glasbläser und Holzvergolder schaffen wunderhübsches Kunsthandwerk – ideal für ein Souvenir aus dem Bretagne-Urlaub.

Die einzigartige Silhouette St. Malos mit ihren Befestigungsmauern ist schon von weitem zu sehen. Der Hafen der Stadt hat eine reiche Tradition, die bis in die Römerzeit zurückreicht.

Ein Rundgang über die Stadtmauern führt von Bastion zu Turm. Auf der einen Seite die engen Straßen der Stadt, auf der anderen herrliche Aussichten auf die Strände, den Hafen und die Forts. Vor der Porte Saint-Vincent am Stadteingang entfalten sich Hafenbecken und der Stadtteil Saint-Servan. Zwischen den Bastionen Saint-Louis und Saint-Philippe ist der Blick frei auf die Flussmündung und Dinard. Bis zum Bidouane-Turm reihen sich zu Füßen der Stadtmauern die Strände aneinander. Bei Ebbe trocknet der Sand bis zu den Inseln Grand Bé und Petit Bé, die sich bei Ebbe zu Fuß erreichen lassen.

Redon-La Gacilly-Josselin –Hennebont- Lorient

Ein Stück den Fluss Aff hinauf wartet eine wahre Perle: La Gacilly. Die hübschen, blumengeschmückten Gässchen begeistern mit ihren alten Häusern ebenso wie mit der Arbeit der hier niedergelassenen Kunsthandwerker.

Im grünen Aff-Tal ist auch der Kosmetikhersteller Yves Rocher zuhause. Dieser große Name der Pflanzen- und Naturkosmetik hat in La Gacilly Produktionsstätten, einen botanischen Garten und, in der jüngeren Vergangenheit, ein Öko-Spa-Hotel errichtet.

Nach dem Abstecher in Richtung La Gacilly geht es über Redon zurück auf den Fluss Oust in Richtung Lorient. Planen Sie unbedingt einen Aufenthalt in Josselin ein.

Schloß Josselin mit Huasboote

Schloß Josselin mit Huasboote

Dessen imposantes Schloss ist markantes Erkennungszeichen. Der Bau im Flamboyant-Gotik-Stil ist ein interessantes Zeugnis der Feudalarchitektur und der Renaissance. Das Schloss aus dem 11. Jahrhundert wird noch heute von Nachkommen seiner Gründer, der Familie Rohan bewohnt, steht Besuchern aber offen. Schlendern Sie durch seine prachtvoll angelegten Gärten, bevor Sie weiterziehen in das Viertel Sainte-Croix mit seinen schönen Fachwerkhäusern.

Wenn Sie in der Region von Lorient unterwegs sind, ist ein Zwischenstopp in Hennebont ein absolutes Muss! Die Besichtigung beginnt mit dem besonders charakteristischen Broerec’h Stadttor, das eines der befestigten Tore der mittelalterlichen Stadt bildete. Von den Türmen aus, vom Wehrgang und auf dem gesamten restaurierten Teil der Stadtmauern bietet sich der schönste Blick über die Stadt.

Jeden Donnerstag findet in Hennebont der größte Markt der Region Lorient statt. Bei einem Spaziergang über den Markt können Sie die kulinarische Vielfalt der Region kennenlernen und Ihre Bordvorräte mit regionalen Produkten aufstocken.

Redon-Nantes

Ein weiteres Highlight bei einem Hausbooturlaub in der Bretagne ist der Canal de Nantes à Brest. Mit seinen gepflegten Schleusen, Schlössern und Kirchen zählt er zu einem der schönsten Wasserwege Frankreichs.

In Nantes fließen der Canal de Nantes à Brest, der Erdre und die Loire zusammen. Nantes, im Mündungsgebiet der Loire in 55 Kilometer Entfernung vom Ozean liegend, war während ihres goldenen Zeitalters der führende Hafen Frankreichs. Auch wenn Nantes als Seehafen heute keine Bedeutung mehr hat, bietet die Stadt neben einem regen Kulturleben allerhand.

Das imposante Stadtschloss von Nantes ist über eine Zugrbücke zu erreichen. Entlang der Wassergräben können Sie die Gässchen des historischen Altstadtkerns Bouffay erkunden und weiter ins Viertel Faydeau schlendern. Im 18. Jahrhundert ließen hier wohlhabende Händler Privathäuser errichten. Die mit Plaketten geschmückten Fassaden leuchten beim kleinsten Sonnenstrahl auf.