AGBs von Bootsreisen Ventelou und Veranstalter Revier Charter

AGB von Bootsreisen Ventelou

Vorbemerkung
Bootsreisen Ventelou (BV) tritt nicht als Reiseveranstalter auf, sondern als
Vermittler für den Hausbootbesitzer in der BRD unter dem Namen wie oben
genannt und haftet daher nicht für die Erfüllung der Verpflichtung der
Vermieter. Mit der Buchung erkennt der Mieter die Bedingungen und die
mitreisenden Personen an.

weiterlesen...
1. Reservierung, Vertragsabschluss, Bezahlung
Die Reservierung kommt mit Unterschrift des Chartervertrages zustande, eine Anzahlung des
Mietpreises von 35 – 50% innerhalb von acht Tagen. Der Restbetrag ist ohne weitere
Aufforderung sechs Wochen vor Mietbeginn an uns fällig. Nach Restzahlung werden Ihnen die
Reiseunterlagen zugesendet. Bei nicht fristgerechtem Eingang der Restzahlung bei BV ist der
Vermieter berechtigt, die Übergabe des Bootes durch den Mieter zu verweigern.
2. Rücktritt des Vermieters
BV kann im Namen des Vermieters in Sonderfällen (wie z.B.: Hochwasser, Wassermangel,
Sicherheitsmaßnahmen der Wasserbehörden, etc.) eine Buchung annulieren. BV wird in
solchen Fällen ihr Bestes tun, ein anderes Boot der gleichen Kategorien in einer anderen Basis
oder ein anderes Abfahrtsdatum anbieten, um seine Kundschaft zufrieden zu stellen
3. Stornierung des Mieters
Die Stornobedingungen der Veranstalter werden übernommen.
Siehe bitte Kapitel Stornobedingungen unter den AGB´s des Veranstalters.
Von Seiten Bootsreisen Ventelou fällt eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50,00 Euro an.
4. Kaution
Eine Kaution von 550 Euro (bis 3750 Euro für die größeren Boote) und eine
Reinigungskaution in Höhe von 84 Euro (bis 400 Euro für die größeren Boote) in bar oder
per Kreditkarte wird von dem Vermieter am Tag der Einschiffung verlangt. Diese wird bei Rückkehr
unter folgendem Vorbehalt zurück bezahlt: Das Schiff und dessen Ausstattung müssen
vollständig und unbeschädigt zur vereinbarten Zeit am entsprechenden Ort zurückgegeben
werden. Diese Kaution entspricht der Beteiligung der Versicherung und deckt die
Verantwortung des Mieters gegenüber Dritten für Schäden, die durch das Schiff, aber nicht
durch die Besatzung entstanden sind.

5. Unfall, Pannen
Der Mieter ist verpflichtet, bei Schäden oder Unfall sich sofort bei dem Vermieter tel. zu
melden. Der Mieter soll im Falle eines Unfalls mit Dritten, sich weder schuldig erklären, noch
das Boot reparieren lassen ohne Einverständnis des Vermieters. Wenn der Mieter einen Unfall
hat und dadurch seine Fahrt nicht fortsetzen kann, kann der Mieter keine Entschädigung
verlangen.
Im Falle von Pannen wird der Vermieter nach telefonischer Meldung sein Bestes tun, um das
Notwendige zu erledigen. Der durch die Pannen entstehende Zeitverlust bringet keine
Verlängerung der Mietzeit und Preisminderung. Keine Reklamation kann gegen BV bei
Auflaufen des Bootes, Motor- und Einrichtungspannen geltend gemacht werden. Wenn ein
Unfall durch grobe Fahrlässigkeit des Mieters (z.B. Trunkenheit, Nichteinhalten der
Schifffahrtsregeln) verursacht wird, darf der Vermieter gegen den Mieter klagen oder
sämtliche verursachten Kosten für Reparaturen vom Mieter verlangen.
6. Einschiffung
Die Einschiffung erfolgt nach dem vereinbarten Datum, nach Erledigung sämtlicher
Formalitäten, Kontrolle über den Zustand des Bootes und Materials anhand der Inventarliste.
Der Mieter darf das Boot nach einer theoretischen und praktischen Anleitung übernehmen.
7. Bootsfahrt
Der Mieter soll den Informationen des Schifffahrtsamtes folgen. Nachtschifffahrten sind
grundsätzlich verboten. Der Mieter wird keine Entschädigung verlangen können, wenn er
einen Unfall durch Fahrlässigkeit verursacht oder wenn er den Informationen nicht folgen
würde.
Die Geschwindigkeit in den Häfen ist auf 6 km/h begrenzt, sonst auf 10 km/h. Aus
Sicherheitsgründen darf der Vermieter bestimmte Schifffahrtswege verbieten und seine Basis
wechseln. Der Vermieter kann für Unterbrechungen, die von ihm unabhängig sind, nicht
verantwortlich sein.
8. Ausschiffung
Das Boot und sein Material muss an der im Vertrag festgelegten Basis, Datum, Uhrzeit, sowie
im unversehrtem und sauberen Zustand zurückgegeben werden. Der Mieter soll eine
Zeitspanne einräumen, um alle Verspätungen zu vermeiden. Der Vermieter behält sich das
Recht vor, eine Entschädigung durch die Kaution zu verlangen, die durch Verspätungen
entstehen.
9. Änderung des Abfahrtsortes oder der Fahrtrichtung
Bei einer Schließung des Kanals, bei Hochwasser, Wassermangel oder Reparaturen an
Schleusen kann die Einschiffung von einer anderen Stelle aus vorgenommen werden. Es
können dadurch auch Beschränkungen in der Routenauswahl entstehen. Der Vermieter behält
sich ferner das Recht vor, die Reiserichtung zu ändern, eine Einwegfahrt in Hin- und
Rückfahrt zu verlangen oder umgekehrt, ohne das dies zum Rücktritt des Mieters vom
Mietvertrag führt. Lediglich evtl. geleistete Zuschläge für die Einwegfahrt werden zurückerstattet.
Kann der Vermieter durch unvorhersehbare Fälle oder höhere Gewalt wie Naturkatastrophen,
Krieg, Bürgerkrieg etc, das gemietete Boot nicht zur Verfügung stellen, wird er sein Bestes
tun, dem Mieter ein Boot gleichen Komforts und gleicher Aufnahmekapazität zu vermitteln.
Sollte dies nicht möglich sein, ist der Vermieter unter Rückzahlung der vom Mieter
geleisteten Zahlungen zum Rücktritt berechtigt. Darüber hinausgehende Entschädigungen
werden nicht geleistet. Bei einer Einwegfahrt oder Hin- und Rückfahrt, die bei der Buchung
akzeptiert wurde, kann die entgültige Strecke erst bei Unterlagenversand bestätigt werden.
10. Haustiere
Haustiere an Bord sind willkommen. Der Mieter muss jedoch sämtliches für das Tier
benötigte Material selbst mitbringen und darf in keinem Fall Bettwäsche, Decken und
Geschirr des Vermieten für das Tier verwenden. Des weiteren ist bei der Rückgabe des
Bootes auf sorgfältige Entfernung der Tierhaare und eventuell anderer Verschmutzung zu
achten.
11. Haftung
BV haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmanns für die
gewissenhafte Buchung der Reise. Alle Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung
der Leistung sind binnen Monatsfrist dem Bootsvermieter gegenüber geltend zu machen. Wir
nehmen Ihre Beanstandungen lediglich für den Vermieter entgegen. Regeressansprüche
richten sich ausschließlich gegen den Vermieter, der für Schadensersatzansprüche legitimiert
ist. Die Beschreibung in unseren Unterlagen sind nach bestem Wissen zusammengestellt und
entsprechen dem Zeitpunkt der Drucklegung. Die Berichtigung von Fehlern und Irrtümern,
sowie jederzeitige Preisänderung ohne vorherige Ankündigung bleibt vorbehalten.
Gerichtsstand: Oberhausen, Rheinland.
Stand: 25.04.2014

 

AGB der Veranstalter Reviercharter

1.: Eignung
Der Kapitän muss über 18 Jahre alt sein und ist verantwortlich für das Material, das ihm anvertraut wird. Der Vermieter behält sich das Recht vor, die Übergabe eines Bootes an Mieter, die ihm nicht zum Führen des Bootes geeignet erscheinen, zu verweigern. In diesem Fall wird eine Rückzahlung des Betrages vorgeschlagen, ohne jegliche Entschädigung.
weiterlesen...

2.: Reservierung Vertragsabschluss, Bezahlung
Die Buchung kommt mit Unterschrift des Chartervertrages oder bei Online Buchung (ohne Unterschrift) zustande. Nach Erhalt unserer Rechnung ist eine Anzahlung des Mietpreises von 40% innerhalb von acht Tagen fällig. Der Restbetrag ist ohne weitere Aufforderung sechs Wochen vor Mietbeginn an uns fällig. Nach Eingang der Restzahlung werden Ihnen die Reiseunterlagen zugesandt. Bei nicht fristgerechtem Eingang der Restzahlung ist der Vermieter berechtigt, die Übergabe des Bootes an den Mieter zu verweigern. Bei Buchungen 6 Wochen vor Abfahrt ist die Gesamtsumme sofort fällig.

3.: Kaution
Eine Kaution in Höhe von 800,– € und eine Reinigungskaution in Höhe von 164,– € in bar oder per Scheck werden von dem Vermieter am Tag der Einschiffung verlangt. Diese wird bei Rückkehr unter folgendem Vorbehalt zurück bezahlt: Das Schiff und dessen Ausstattung müssen vollständig und unbeschädigt zur vereinbarten Zeit am entsprechenden Ort zurückgegeben werden. Diese Kaution entspricht der Selbstbeteiligung der Versicherung und deckt die Verantwortung des Mieters gegenüber Dritten für Schäden, die durch das Schiff, aber nicht durch die Besatzung entstanden sind.

4.: Reisestornierung

a) Durch den Mieter:
Stornierung bis sechs Wochen vor Reisebeginn führt zum Verfall der Anzahlung. Bei späterer Stornierung ist der gesamte Mietpreis fällig. Falls das Boot weiter vermieten wird, werden nur 100,– € Bearbeitungsgebühr einbehalten. Es wird dringend empfohlen, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen. Umbuchungen und Änderungen verbunden mit einer gleichzeitigen Neuanmeldung gelten als Stornierung, und fallen somit unter die Stornokonditionen.

b) Durch den Vermieter:
Wenn aus unvorhersehbaren Umständen das gebuchte Boot nicht übergeben werden kann, ist der Vermieter verpflichtet dem Mieter ein von Ausstattung und Komfort vergleichbares Boot anzubieten. Falls das nicht möglich ist, zahlt der Vermieter unverzüglich alle gezahlten Summen zurück, ohne irgendwelche Entschädigung.

5.: Versicherungen
Im Preis des Aufenthaltes sind die Versicherungen enthalten, die das Schiff und die Verantwortung des Mieters gegenüber den Dritten bei Schäden durch das Boot umfassen. Die Mieter, ihre persönlichen Sachen sowie ihre eigene zivilrechtliche Haftung sind nicht gewährleistet. Die Fahrräder fallen unter Ihre Verantwortung, und bei Verlust oder Diebstahl werden sie Ihnen in Rechnung gestellt.

6.: Unfall
Der Mieter ist verpflichtet, bei Schäden oder Unfall sich sofort bei dem Vermieter tel. zu melden. Der Mieter soll im Falle eines Unfalls mit Dritten, sich weder schuldig bekennen, noch das Boot ohne Einverständnis des Vermieters reparieren lassen. Wenn der Mieter einen Unfall hat und dadurch seine Fahrt nicht fortsetzen kann, kann er keine Entschädigung verlangen.

7.: Einschiffung
Die Einschiffung erfolgt zu dem vereinbarten Datum, nach Erledigung sämtlicher Formalitäten, hinterlassen von Boots- und Reinigungskaution, Kontrolle über den Zustand des Bootes und Materials anhand der Inventarliste. Der Mieter darf das Boot nach einer theoretischen und praktischen Anleitung übernehmen. Falls er keinen Binnenführerschein hat, wird ihm nach einer ausführlichen theoretischen und praktischen Einweisung der vorübergehende Charterschein für die Dauer der Mietzeit ausgestellt. Der Mieter kann die Übernahme des Bootes verweigern, falls es in der Ausstattung nicht dem Vertrag entspricht oder nicht ordnungsgemäß und sauber mit vollständiger Ausstattung an den Mieter übergeben wird. Der Vermieter hat das Recht den Abfahrtsort zu ändern, falls die Einschiffung aus Gründen höherer Gewalt oder unvorhersehbaren Ereignissen an der gebuchten Basis nicht möglich ist.

8.: Einwegfahrten – Hin- und Rückfahrten
Ohne Angaben von Gründen kann der Übergabe- oder Rückgabeort geändert werden.

9.: Ausschiffung
Das Boot und sein Material müssen zum im Vertrag festgelegten Zielhafen, Datum und Uhrzeit, sowie in unversehrten und sauberen Zustand zurückgegeben werden, außer wenn der Mieter aus unvorhersehbaren Umständen während der Fahrt aufgehalten wird (z.B. defekte Schleuse). Der Mieter sollte eine gewisse Zeitspanne einräumen, um Verspätungen zu vermeiden. Der Vermieter behält sich das Recht vor, eine Entschädigung vom Mieter zu verlangen, wenn er das Boot nicht pünktlich zurückbringt oder das Boot an einem anderen Ort als der Basis zurück lässt.

10.: Benutzung des Schiffes durch den Mieter
Der Mieter muss sich den Regeln der Flussschifffahrt anpassen, sowie den Instruktionen, die durch den Vermieter und die Flussbehörden vorgegeben sind, folgen. Der Mieter verpflichtet sich das Boot nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr zu fahren und es nicht an Dritte zu verleihen. Er verpflichtet sich außerdem Crewmitglieder, die bei der Einschiffung nicht gemeldet waren, nicht mit an Bord zu nehmen.

11.: Unbefahrbarkeit des Wasserweges
Wenn aufgrund unvorhersehbarer Ereignisse ein Wasserweg nicht mehr befahrbar ist oder die Fahrt nur erschwert möglich ist, können sich dadurch Ort und Datum der Abreise verschieben. Wenn diese Ereignisse die Kreuzfahrt unmöglich machen, kann der Mietpreis wie ein Gutschein für eine weitere Kreuzfahrt benutzt werden, abhängig von der Verfügbarkeit der Boote. Diese Bestimmungen gelten auch während der Fahrt, falls aus den gleichen Gründen die Fahrt für mehr als 48 Stunden unterbrochen werden muss.

12.: Pannen
Im Mietpreis ist der Pannendienst enthalten. Der Vermieter bemüht sich so bald wie möglich die Panne ordnungsgemäß zu beheben.

a) Pannen, die nicht dem Mieter zuzuschreiben sind:
Wenn das Boot auf Grund einer Panne für mehr als 24 Stunden stillgelegt ist und kein Ersatzboot zur Verfügung gestellt werden kann, verpflichtet sich der Vermieter dem Mieter die Fahrtausfallzeiten anteilmäßig zu vergüten. Die Dauer der Stilllegung wird ab dem Zeitpunkt gerechnet, wenn der Mieter dem Vermieter über die Panne Bescheid gibt. Der Mieter darf das Boot auf keinen Fall selbst reparieren.

b) Pannen, die dem Mieter zuzuschreiben sind Falls festgestellt wird, dass die Panne durch den Mieter entstanden ist, hat dieser kein Recht auf Entschädigung für die Fahrtausfallzeiten. Der Vermieter kann die Kaution entsprechend den Kosten für die Reparatur einbehalten.

c) Bugstrahlruder: Bei Ausfall des Bugstrahlruders gibt es keine Entschädigung, der Techniker wird in solchen Fällen keine Reparatur durchführen. Wenn der Mieter trotz alledem eine Reparatur wünscht, werden die gefahrenen Km für die Hin- und Rückfahrt mit 33Cent pro Km in Rechnung gestellt.

d) Toilettenverstopfung: bei Toilettenverstopfung werden 100,00€ Entschädigung und 33 Cent pro gefahrene Km für Hin- und Rückfahrt in Rechnung gestellt.

13.: Ausstattung der Schiffe – persönliche Sachen
Der Mieter muss dem Vermieter den Verlust, die Beschädigung oder den Diebstahl jedes Inventarzubehörs mitteilen und ist verpflichtet, dieses zu erstatten. Der Vermieter ist nicht verantwortlich für den Verlust oder Schäden am persönlichen Habe des Mieters.

14.: Gerichtsstand: Neuruppin.
Stand 01.02.2011