AGB

Vorbemerkung
Bootsreisen Ventelou (BV) tritt nicht als Reiseveranstalter auf, sondern als
Vermittler für den Hausbootbesitzer in der BRD unter dem Namen wie oben
genannt und haftet daher nicht für die Erfüllung der Verpflichtung der
Vermieter. Mit der Buchung erkennt der Mieter die Bedingungen und die
mitreisenden Personen an.
1. Reservierung, Vertragsabschluss, Bezahlung
Die Reservierung kommt mit Unterschrift des Chartervertrages zustande, eine Anzahlung des
Mietpreises von 35 – 50% innerhalb von acht Tagen. Der Restbetrag ist ohne weitere
Aufforderung sechs Wochen vor Mietbeginn an uns fällig. Nach Restzahlung werden Ihnen die
Reiseunterlagen zugesendet. Bei nicht fristgerechtem Eingang der Restzahlung bei BV ist der
Vermieter berechtigt, die Übergabe des Bootes durch den Mieter zu verweigern.
2. Rücktritt des Vermieters
BV kann im Namen des Vermieters in Sonderfällen (wie z.B.: Hochwasser, Wassermangel,
Sicherheitsmaßnahmen der Wasserbehörden, etc.) eine Buchung annulieren. BV wird in
solchen Fällen ihr Bestes tun, ein anderes Boot der gleichen Kategorien in einer anderen Basis
oder ein anderes Abfahrtsdatum anbieten, um seine Kundschaft zufrieden zu stellen
3. Stornierung des Mieters
Die Stornobedingungen der Veranstalter werden übernommen.
Siehe bitte Kapitel Stornobedingungen unter den AGB´s des Veranstalters.
Von Seiten Bootsreisen Ventelou fällt eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50,00 Euro an.
4. Kaution
Eine Kaution von 550 Euro (bis 3750 Euro für die größeren Boote) und eine
Reinigungskaution in Höhe von 84 Euro (bis 400 Euro für die größeren Boote) in bar oder
per Kreditkarte wird von dem Vermieter am Tag der Einschiffung verlangt. Diese wird bei Rückkehr
unter folgendem Vorbehalt zurück bezahlt: Das Schiff und dessen Ausstattung müssen
vollständig und unbeschädigt zur vereinbarten Zeit am entsprechenden Ort zurückgegeben
werden. Diese Kaution entspricht der Beteiligung der Versicherung und deckt die
Verantwortung des Mieters gegenüber Dritten für Schäden, die durch das Schiff, aber nicht
durch die Besatzung entstanden sind.

5. Unfall, Pannen
Der Mieter ist verpflichtet, bei Schäden oder Unfall sich sofort bei dem Vermieter tel. zu
melden. Der Mieter soll im Falle eines Unfalls mit Dritten, sich weder schuldig erklären, noch
das Boot reparieren lassen ohne Einverständnis des Vermieters. Wenn der Mieter einen Unfall
hat und dadurch seine Fahrt nicht fortsetzen kann, kann der Mieter keine Entschädigung
verlangen.
Im Falle von Pannen wird der Vermieter nach telefonischer Meldung sein Bestes tun, um das
Notwendige zu erledigen. Der durch die Pannen entstehende Zeitverlust bringet keine
Verlängerung der Mietzeit und Preisminderung. Keine Reklamation kann gegen BV bei
Auflaufen des Bootes, Motor- und Einrichtungspannen geltend gemacht werden. Wenn ein
Unfall durch grobe Fahrlässigkeit des Mieters (z.B. Trunkenheit, Nichteinhalten der
Schifffahrtsregeln) verursacht wird, darf der Vermieter gegen den Mieter klagen oder
sämtliche verursachten Kosten für Reparaturen vom Mieter verlangen.
6. Einschiffung
Die Einschiffung erfolgt nach dem vereinbarten Datum, nach Erledigung sämtlicher
Formalitäten, Kontrolle über den Zustand des Bootes und Materials anhand der Inventarliste.
Der Mieter darf das Boot nach einer theoretischen und praktischen Anleitung übernehmen.
7. Bootsfahrt
Der Mieter soll den Informationen des Schifffahrtsamtes folgen. Nachtschifffahrten sind
grundsätzlich verboten. Der Mieter wird keine Entschädigung verlangen können, wenn er
einen Unfall durch Fahrlässigkeit verursacht oder wenn er den Informationen nicht folgen
würde.
Die Geschwindigkeit in den Häfen ist auf 6 km/h begrenzt, sonst auf 10 km/h. Aus
Sicherheitsgründen darf der Vermieter bestimmte Schifffahrtswege verbieten und seine Basis
wechseln. Der Vermieter kann für Unterbrechungen, die von ihm unabhängig sind, nicht
verantwortlich sein.
8. Ausschiffung
Das Boot und sein Material muss an der im Vertrag festgelegten Basis, Datum, Uhrzeit, sowie
im unversehrtem und sauberen Zustand zurückgegeben werden. Der Mieter soll eine
Zeitspanne einräumen, um alle Verspätungen zu vermeiden. Der Vermieter behält sich das
Recht vor, eine Entschädigung durch die Kaution zu verlangen, die durch Verspätungen
entstehen.
9. Änderung des Abfahrtsortes oder der Fahrtrichtung
Bei einer Schließung des Kanals, bei Hochwasser, Wassermangel oder Reparaturen an
Schleusen kann die Einschiffung von einer anderen Stelle aus vorgenommen werden. Es
können dadurch auch Beschränkungen in der Routenauswahl entstehen. Der Vermieter behält
sich ferner das Recht vor, die Reiserichtung zu ändern, eine Einwegfahrt in Hin- und
Rückfahrt zu verlangen oder umgekehrt, ohne das dies zum Rücktritt des Mieters vom
Mietvertrag führt. Lediglich evtl. geleistete Zuschläge für die Einwegfahrt werden zurückerstattet.
Kann der Vermieter durch unvorhersehbare Fälle oder höhere Gewalt wie Naturkatastrophen,
Krieg, Bürgerkrieg etc, das gemietete Boot nicht zur Verfügung stellen, wird er sein Bestes
tun, dem Mieter ein Boot gleichen Komforts und gleicher Aufnahmekapazität zu vermitteln.
Sollte dies nicht möglich sein, ist der Vermieter unter Rückzahlung der vom Mieter
geleisteten Zahlungen zum Rücktritt berechtigt. Darüber hinausgehende Entschädigungen
werden nicht geleistet. Bei einer Einwegfahrt oder Hin- und Rückfahrt, die bei der Buchung
akzeptiert wurde, kann die entgültige Strecke erst bei Unterlagenversand bestätigt werden.
10. Haustiere
Haustiere an Bord sind willkommen. Der Mieter muss jedoch sämtliches für das Tier
benötigte Material selbst mitbringen und darf in keinem Fall Bettwäsche, Decken und
Geschirr des Vermieten für das Tier verwenden. Des weiteren ist bei der Rückgabe des
Bootes auf sorgfältige Entfernung der Tierhaare und eventuell anderer Verschmutzung zu
achten.
11. Haftung
BV haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmanns für die
gewissenhafte Buchung der Reise. Alle Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung
der Leistung sind binnen Monatsfrist dem Bootsvermieter gegenüber geltend zu machen. Wir
nehmen Ihre Beanstandungen lediglich für den Vermieter entgegen. Regeressansprüche
richten sich ausschließlich gegen den Vermieter, der für Schadensersatzansprüche legitimiert
ist. Die Beschreibung in unseren Unterlagen sind nach bestem Wissen zusammengestellt und
entsprechen dem Zeitpunkt der Drucklegung. Die Berichtigung von Fehlern und Irrtümern,
sowie jederzeitige Preisänderung ohne vorherige Ankündigung bleibt vorbehalten.
Gerichtsstand: Oberhausen, Rheinland.
Stand: 25.04.2014